Rent – Jonathan Larsons Rockmusical rund um „La vie Bohème“

Am 5. Januar 2013, dem letzten Vorstellungsabend im ehemaligen Stummfilmkino Delphi in Berlin, war das Team von Musicalzauber live dabei.

Rent

Rent

Das bereits 1929 eröffnete Delphi, das von außen mittlerweile stark renovierungsbedürftig erscheint, bot mit seinem ganz eigenen Charme wohl die perfekte Location für das Musical Rent. Der Innenraum wurde gekonnt durch eine passende Lichttechnik in Szene gesetzt und die hörbar begeisterten Zuschauer genossen den Abend im Kneipenflair am Tisch mit Getränken in vollen Zügen.

Rent beschäftigt sich mit der Szene der jungen Bohemians, den unkonventionellen Künstlern im New Yorker East Village. Im Zentrum stehen die WG von Dokumentarfilmer Mark und Musiker Roger sowie ihre Freunde, in deren Leben jeder mit einem anderen Thema zu kämpfen hat: Liebe, Homosexualität und HIV sind nur einige davon. Den Rahmen der Story bildet das wohl banalste Problem der beiden Hauptfiguren: Mietschulden, die sie bei dem arroganten Vermieter und früheren Mitbewohner Benny (überzeugend dargestellt von Sebastian Smulders) haben.

Roger, der durch seine HIV-Erkrankung den Mut für Leben und Liebe verloren zu haben scheint, wird durch die drogensüchtige Mimi, die sich Hals über Kopf in ihn verliebt, vollkommen aus der Bahn gerissen – hervorragende Leistung auf ganzer Linie von Sven Fliege und Wenonah Wildblood, die übrigens tatsächlich so heißt!

Sein Mitbewohner Mark hingegen versucht sich als Dokumentarfilmer und damit seinem Leben einen Sinn zu geben. Dieser interessante Charakter wird von Florian Peters sehr glaubwürdig zum Leben erweckt.

Die Clique besteht zudem aus der toughen Maureen, die als Tänzerin in lesbischer Partnerschaft mit der dominanten Anwältin Joanne (dargestellt von Dalma Viczina) lebt.

Diesen freizügigen und gleichzeitig emotionalen Charakter zu spielen ist sicherlich nicht leicht, aber die talentierte Denise Vilöhr hat dies hervorragend gemeistert.

Insbesondere eine lebhafte Streitszene zwischen beiden war aus unserer Sicht eines der Highlights dieses Abends.

Das zweite homosexuelle Paar dieses Stücks wird von Markus Hanse und Sebastian Rousseau dargestellt. Hier ist insbesondere die beachtliche Leistung von letzterem zu nennen, der seiner transsexuellen Figur auch eine täuschend echte weibliche Gesangsstimme verleiht.

Ergänzt wird das Ensemble in verschiedenen Rollen von Andre Rauscher, der u.a. die Rolle eines Obdachlosen genial verkörpert sowie den hervorragenden Darstellern Julien Blue Hirte, Lena Weiss und Sophie Duda.

Neben der klasse Leistung der Darsteller und der Band war das Licht- und Bühnenkonzept überraschend authentisch und insgesamt ein voller Erfolg, der durch den tosenden Applaus der Zuschauer belohnt wurde!

Wenn auch Sie bei diesem außergewöhnlich erfrischenden Musical dabei sein wollen, müssen wir die Daumen drücken, dass der Initiator Uwe Lockner das Stück auch nächstes Jahr wieder nach Berlin bringt. Geplant ist es auf jeden Fall!

This entry was posted on Montag, Januar 7th, 2013 at 17:17 and is filed under Rent. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed or trackback from your own site. You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>