Ein voller Erfolg – „The Voice of Germany Live in Concert“ live in Frankfurt

Was für ein Abend, was für ein Konzert, was für begabte Künstler von The Voice of Germany 2012! Die Top 8 aus The Voice of Germany 2012 sind gerade auf Deutschlandtour und zeigen ihr Können in 9 Städten in nur 14 Tagen. Nach erfolgreichen Konzerten in Hamburg, Oberhausen und Berlin hieß es am 04.01.2013 Bühne frei für The Voice of Germany Live in Concert in der Frankfurter Festhalle.

The Voice of Germany Live in Concert

The Voice of Germany Live in Concert

Schon auf dem Weg zur Festhalle fiel eines sofort auf: Es wird voll werden, denn Scharen von Menschen strömten hinein. Auf allen Rängen präsentierten sich die Zuschauer als echte Fans. Schon zu Beginn kreischte und jubelte die Menge als die 8 Besten von The Voice auf die Bühne kamen und ihren ersten Song zum Besten gaben. Neben gemeinsamen Auftritten gab es auch Duette und natürlich hatte jeder der Künstler die Chance, alleine das Frankfurter Publikum von seinem Gesangstalent zu überzeugen:

Michael Lane (26, Dorfhaus)

Brigitte Lorenz (42, Witten)

Isabell Schmidt (23, Greifswald)

Michael Heinemann (26, Dresden)

James Borges (24, Rumelange/Luxemburg)

Nick Howard (30, Berlin-London-New York)

Rob Fowler (40, Berlin)

Gil Ofarim (30, München)

 

Insgesamt wurden 25 Songs von den acht Künstlern und der Band „Fresh Music Live“, die über den ganzen Abend Power und Professionalität zeigten, dargeboten. Neben Pop-Songs und Balladen gab es auch Rocksongs – so war für nahezu jeden Geschmack etwas dabei.

Besonders beliebt beim Publikum war natürlich Nick Howard, der Gewinner der Show. Mit viel Charme präsentierte er auch seine aktuelle Single und überzeugte nicht zuletzt durch seine authentische Art. Mehrfach bedankte er sich bei den Frankfurtern und drehte sogar ein Video von ihnen, um es auf seiner Facebook Fanseite zu posten.

Aber auch Gil Ofarim sorgte ordentlich für Stimmung und riss das Publikum mit. Als er einen Rocksong sang war das Frankfurter Publikum nicht mehr zu halten! Gil verkörpert all das was ein Star braucht: Er hat eine top Bühnenpräsenz, kann super singen und ist mit dieser Kombi wohl der geborene Frauentyp.

Ruhig wurde es in der Festhalle als Michael Lane die Ballade „Angel“ sang. Seine sanfte Stimme sorgte für Gänsehaut und rührte den ein oder anderen sogar zu Tränen.

Richtig gut kam auch Brigitte Lorenz beim Publikum an. Sie ist zwar älter als ihre Mitstreiter, steht ihnen aber in keinster Weise nach. Sie verkörpert die authentische Powerfrau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht, und zudem noch klasse singt. Sicher ein Vorbild für viele!

Auch die Auftritte vom ausdruckstarken Michael Heinemann, dem gefühlvollen James Borges, dem kraftvollen Rob Fowler und natürlich der sympathischen Isabell Schmidt waren in jeder Hinsicht ausgezeichnet. Gesanglich auf höchsten Niveau präsentierten Sie ihre Songs auf der Bühne.

Das Frankfurter Publikum war von Beginn an gut dabei und wenn man dem Urteil des Moderators glauben schenken darf, waren die Frankfurter das beste Publikum der bisherigen Tour. Amüsant war auch die vom Moderator inszenierte „Laola Bombe“. Sie startete in den linken oberen Ränge,setze sich über die mittleren Ränge fort und erreichte dann die rechten oberen Ränge und gipfelte beim stehenden Publikum in der Mitte, die quasi „explodierten“, in dem alle die Arme nach oben rissen.

The Voice of Germany Live in Concert ist sehr gelungen und auch Sie sollten sich dieses Konzert nicht entgehen lassen:

Sa. 05.01.2013 Nürnberg, Arena

So. 06.01.2013 Stuttgart, Schleyerhalle

Mo. 07.01.2013 Mannheim, SAP Arena

Di. 08.01.2013 Hannover, AWD Hall

Mi. 09.01.2013 München, Olympiahalle

Abschließend noch ein paar Fakten zum Konzert:

This entry was posted on Samstag, Januar 5th, 2013 at 16:46 and is filed under Musik. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed or trackback from your own site. You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>